Sponsoren und Supporter










The „Big Loop“ is completed!

einsortiert unter: Alaska, the last Frontier!, am 13. September 2013

The „Big Loop“ completed, wer hätte das gedacht!? Vor etwa einer Woche haben wir Anchorage verlassen, wieder etwa 3000km Straße zurückgelegt und 2 Tage auf einer Fähre verbracht (Haines -> Prince Rupert). Dabei ist wieder viel passiert: in Haines haben wir in der Hafenkneipe mit den Fischern Poker gespielt, auf der Fähre viele andere Reisende kennengelernt und in Vancouver mit locals BBQed.
Der gemeine Amerikaner flucht ja nicht, beziehungsweise verzerrt den Fluch etwas albern (siehe: „Oh my gosh!“). Nicht so am Pokertisch im Hafen von Haines J. Richard’s Spezialität ist ja bekanntlich der trash talk, aber bei den Fischerfrauen konnte er da nicht viel ausrichten. Clemens hat trotz einiger Whiskeyrunden zweimal den Finaltisch erreicht und als undankbarer Vierter abgeschnitten. Immerhin, eine gute Übung für Vegas!

Die Fähre war eine tolle Abwechslung zum bisherigen Reisen: an Deck liegen, die Welt vorbeiziehen lassen, ab und an ein Bier zischen und den Käpt’n lenken lassen. Super! Und da wir ja low-budget Traveller sind, haben wir das Geld für eine Kajüte gespart und an Deck geschlafen, wie viele andere Reisende auch. So kam es, dass wir Paul kennengelernt haben, einen coolen Engländer, der unsere Reise mit dem Fahrrad (!) unternimmt – in 18 Monaten will er in Südamerika sein. Größter Respekt und viel Glück! Chen aus Israel, der per Anhalter unterwegs ist, haben wir nach Prince George mitgenommen.
Wie es der Zufall will, wollten einige andere auch nach Vancouver, und so kam es, dass wir drei Tage später bei Mick im Garten bei einem großen BBQ eingeladen waren. Mick, Fai und Katie, wir hatten eine tolle Zeit und nochmals großen Dank an Ann für die Unterkunft!
Mick ist dem englischen Team übrigens schon mehrere Male zu einer WM nachgereist, bspw. 1970 nach Mexiko. Mick ist mal mit einem Defender zur WM nach Südafrika gefahren, und zwar von London aus! In dieser Zeit, so sagt er, hat man die Spieler noch kennengelernt und abends noch ein paar Bier zusammen gehoben. So in etwa stellen wir uns das in Brasilien auch vor!

In Vancouver fühlen wir uns, als wären wir zurück in der Zivilisation. Drei Block lange Shopping Malls! Frauen, mit Parfüm! Stau! Busse! Nightlife! Und das Ganze bei 25 Grad und Sonnenschein…total verrückt… 🙂

 ———————————————————————————————————-

English version:

The „Big Loop“ is completed, who’d have thunk that? We left Anchorage around one week ago, passed 2000 miles of road and spent two days on a ferry from Haines to Prince Rupert, Canada. A lot of stuff happened: in Haines we played Poker in the harbor bar, and we met very cool other travellers on the ferry.
A common American does not curse, or at least distorts it (e.g. “oh my gosh”). Not so at the poker table in the harbor bar J. As Richard is usually known for his trash talk he did not impress anybody very much. Despite several Whiskey rounds Clemens made the 4th place twice – nice, and a good drill for Vegas!

The ferry, by the way, has been a cool diversification to our regular way of travel: we layed two days on deck, the world passed by, had a beer from time to time and let the captain do his job – thumbs up!
We met many other travellers who also did not want to afford a cabin and slept on deck. So we got to know Paul from Bristol, UK, who wants to do pretty much the same route than us – just by cycle. In 18 months he will arrive in South America – respect and good luck Paul! We gave Chen from Israel a ride to Prince George.
A
s luck would have it other people wanted to go to Vancouver, too, and in the end we have been invited to Mick’s garden for BBQ in North Vancouver. Mick, Fai and Katie, we had a great great time, and again thanks to Ann for hosting us!

Mick did what we do, three times! He followed the English team to three world cups, esp. 1970 to Mexico. In these days, he says, you even met the players, had a chat and some beers at the hotel bar…that’s how we think of Brazil, too J. Plus he used to own a Defender, too and had lots of cool travel stuff to tell (Africa in particluar, where he drove to from London).

In Vancouver we feel like being back to civilization. Three block long shopping malls! Women, with parfum! Busses! Nightlife! And above all the bright sun with 25° Celsius…crazy 🙂

Der Pazifik! / The Pacific Ocean!

einsortiert unter: Alaska, the last Frontier!, am 27. August 2013

…der Osten brachte kurze Sonne, aber das schlechte Wetter verfolgte uns. Nach vielen Tagen Dauerregen versuchen wir es nun im Süden, bislang mit Erfolg – auch wenn die Temperaturen die 18° in der Sonne nicht mehr überschreiten. Wie die Zugvögel spüren wir, dass es Zeit wird, gen Süden aufzubrechen. Wir warten quasi nur noch auf unsere Fähre, und dann  nähern wir uns mit jedem Kilometer Brasilien :-).

Kurz vor der Kenai Peninsula haben wir den Pazifik erreicht!! Er wird uns mindestens die nächsten 6 Monate begleiten. Der Ozean hat uns direkt mit auftauchenden Beluga-Walen empfangen, und wir haben ihn mit einer kleinen rituellen Zeremonie begrüßt und um sein Wohlwollen gebeten. Minuten später sehen wir unsere „Road2Rio“ 2 am Himmel…wir deuten dies als ein positives Zeichen von Pacha Mama und glauben, dass wir auf dem richtigen Weg sind…

—————————————————————————————

english version:

The east brought sun for a short while, but the clouds followed us. After lots of days with continuous rain we try it in the south aigain – with success so far (the temperatures never raise above 65° Fahrenheit, though). Just like the migratory birds we feel that it is time to move on to the south. We quasi wait for our fairy to arrive, and then every mile will bring us closer to Brasil :-).

Just before Kenai Peninsula we reached the Pazific! He will be our pemanent fellow for the upcoming 6 months and he immediately welcomed us with surfacing belugas. We embraced him with a little ritual ceremony and asked for his goodwill. Minutes later we see our “Road2Rio” 2 at the sky…we interpret this as a positive sign by Pacha Mama and we believe to be on the right track…

Alaska, the last Frontier…

einsortiert unter: Alaska, the last Frontier!, am 12. August 2013

Die Sache mit Alaska ist im Grunde schnell erzählt. Es ist riesig hier, und es ist wild. Die Männer tragen Holzfällerhemden und lange Bärte, die Kinder fahren bei 12° im T-Shirt Fahrrad, in Anchorage gibt es beheizte Gehwege und von Oktober bis April liegt eine geschlossene Schneedecke. Als die Sonne noch geschienen hat, waren wir auf Brauereifesten, in der Wildnis wandern und haben uns von „Pacha Mama“ reiche Abendessen schenken lassen (kann man eigentlich eine Omega 3 Fettsäurenvergiftung bekommen?).

Doch nun hat uns nach 3 Monaten auch der Regen eingeholt. Bei knapp zweistelligen Temperaturen und Dauerregen ist an trockene Kleidung nicht mehr zu denken. Das Dachzelt ist genauso nass wie unser Feuerholz und überhaupt wie alles andere. Die gute Seite daran ist (wenn es überhaupt eine gibt): endlich mal Zeit für mehrere Schachpartien hintereinander. Die „Schattenseite“: Der ohnehin schon hohe Bierkonsum steigt ins Unermessliche.

Wir hoffen auf Besserung im Osten! Valdez, so hat uns unser alter Tätowierer erklärt, soll sehr schön sein (neben Tipps, wie man in Mexiko Fische mit Taucherbrille und Speer fängt, aber das ist eine andere Geschichte). Schaun wir mal, ob wir irgendwo etwas Sonne finden…

———————————————————————————————-

 english version:

The story about Alaska is quite short. It is huge, and it is wild. Men usually wear lumberwear and have long beards, the children ride the bike in a T-Shirt when it has 12° Celsius, Anchorage has heated pavements and snow covers everything from Oktober to April. When the sun was still shining we have been at beer festivals, hiked in the wild and received plenty of fishy diner by “Pacha Mama” (can you actually get an intoxination by omega-3 fatty acids?).

But now, after 3 months, the rain found us. At low temperatures nearly above 10° Celsius we cannot think of dry clothes anymore. Our roof tent is as wet as the firewood and as pretty much everything. The good side about it (if there is any): we now can play several chess matches in a row. The “dark” side: the beer consumption, which has been pretty high over the last weeks though, now skyrockets.

We pray for improvement in the East! Valdez, we have been told by our friend, an old tatooist, should be very nice (beside some valuable tipps how to catch fish in Mexiko with diving googles and a harpoon, but that’s a different story). Let’s see if we’ll find some sunlight…