Sponsoren und Supporter










Costa Rica – Urlaub von der Reise / vacation from the journey

einsortiert unter: Costa Rica / Panama, am 30. Dezember 2013

Geschafft! Wer hätte gedacht, dass wir nach 7 langen und erlebnisreichen Monaten wirklich pünktlich am Flughafen in San Jose, Costa Rica erscheinen, um unsere Eltern freudig in Empfang zu nehmen. Nach all den Strapazen und den endlosen Stunden im Auto hieß es nun für 20 Tage einen Gang herunter zu schalten. Vorerst keine nervenaufreibenden ungeplanten Nachtfahrten, keine Strassen in desolatem Zustand und keine Militärkontrollen. Der Lebensstandard wurde erheblich angehoben und die Müden Knochen geschont! Erstmals in der Road2Rio-Zeit war ein freiwilliges Verweilen an einem Ort länger als 4 Tage möglich.

Für die Familie Meyer war es das erste gemeinsame Weihnachten in der Ferne. Äußerst ungewöhnlich ist es schon, wenn native Skulpturen an Restauranteingängen mit Nikolausmützen geschmückt werden, Franky-boy Kaminfeuer und Schnee besingt und in den Weihnachtsvideos Kleidung getragen wird, die keinZentralamerikaner jemals besitzen wird. Ein weiteres Zeichen der Globalisierung….

Es gab viel zu erzählen. Zwei Geburtstage und Weihnachten wurden in Ruhe und gebührend begossen. Unsere Eltern sagten uns, dass wir durch die lange Zeit der Isolation tatsächlich eine eigene Art der Kommunikation entwickelt haben, das `Road2Rioisch´ :-).

Doch nun hat die Erholungspause ein Ende. Der (bisher nervigste) Grenzübertritt nach Panama liegt bereits hinter uns. In Panama City angekommen, trennen uns nun nur noch wenige hundert Kilometer von Kolumbien, jedoch bestehen diese aus undurchdringlichem Regenwald. Die große Unbekannte, die notwendige Verschiffung von Sami und uns, steht bevor. Die erhoffte Fähre ist, wie leider befürchtet, nicht in Betrieb. Die kolumbianische Regierung will da wohl ein Wörtchen mitreden. Ein glücklicher Zufall hat uns jedoch mit Gleichgesinnten in Verbindung gebracht.

Der Höllenplan sieht nun bisher so aus: DIJ Inspektion in Panama City (was auch immer das ist), danach das Auto in einen Container in Colón bringen (wie auch immer das geht), per Bus zurück nach PanamCity, dann mit dem 4×4-Bus an einen kleinen Hafen, auf ein Segelboot, in Kolumbien 5 Tage später wieder aussteigen, dann nach Cartagena und unser Auto abholen (irgendwie). Und das soll klappen??

Die nächsten Tage werden sicherlich anstrengend und nervenaufreibend, enden aber hoffentlich in einer unbeschadeten und sicheren Ankunft von allen drei Road2Rio-Mitgliedern in Kolumbien. Drückt uns die Daumen!

———————————————-

english version:

We made it! Who would have thought that, after seven spectacular months, we really make it San José’s airport on time to pick up our parents. After all that stress and strains and the uncounted hours in the car we now “shift a gear down” for 20 days. No more unplanned night drives, no crappy trails and no military controls so far. The life standard got lifted tremendously and we rest our aching bones. The first time since we started we’ll voluntarily stay more than 4 days at one spot!

For family Meyer it’s first Christmas away from home. And it is quite strange when native sculptures are decorated with Santa Claus caps. Franky-boy sings about chimneys and snow and when christmas videos show clothings no central-american resident will ever possess.

Definitely one further  sign of globalization…

There was a lot to chat. The birthdays of Ami and Clemens have been celebrated duly. Our parents told us that we indeed developed an own way to communicate (‘Road2Rio-ish), probably due to the long isolation J.

But now recreation is completed and we are on the road again. The most annoying border crossing (so far) is succeeded and we arrived in Panama City. Now only a few hundred kilometres separate us from Colombia, but these are inpervious rain forest. The big black box, the shipment of Sami and us is right in front of us. The ferry we hoped for doesn’t run, and we kind of expected that – the Colombian government doesn’t seem to like the idea of a running ferry.

But a lucky coincident connected us with other travellers. The trip of hell is (hopefully) organized and looks as follows: DIJ inspection in PanamCity (whatever that is), then drive the car into a container in Colón (however that works), back to PanamCity by bus, with a 4×4 bus to a small port in the Carribean to hop on a sailboat, exit in Colombia 5 days later and pick up the car in Cartagena (somehow). And that is gonna work??

The next days will probably be stressy and nerve-racking, but hopefully will end in a safe arrival of all three Road2Rio members in Colombia. Fingers crossed!