Sponsoren und Supporter









Warning: mysqli_query() expects at least 2 parameters, 1 given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 5

Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 6

The Surf Bums of Ecuador

einsortiert unter: Kolumbien / Ecuador, am 15. Februar 2014

Nach der Ueberfahrt nach Kolumbien haben wir nun eeendlich wieder Zeit, und zwar fast unbegrenzt. Unser naechster vorgegebener Wegpunkt ist: Anfang Juni in Brasilien zu sein. Bis dahin haben wir sozusagen nichts weiter vor. Und so kommt es, dass wir uns in Ecuador vollends dem Surfen widmen koennen. Wir reisen die gesamte Kueste von Norden nach Sueden, unsere Reisegeschwindigkeit wird durch den Swell bestimmt . Wir lassen uns treiben, unsere Gedanken drehen sich um die Gezeiten, offshore-Wind und Periode. Unser typischer Tagesablauf sieht wie folgt aus: Aufstehen, Fruehstuecken, Surfen. Mittagsschlaf, in unserer grossen WM-Enzyklopaedie schmoeckern, Surfen. Abendessen, einen Film oder alte WM-Finals schauen. Wir leben am Strand, wir haben kein Ziel, ausser den naechsten Strand. Wir wissen weder das aktuelle Datum, noch den Wochentag. Die Angaben „Anfang/Mitte/Ende“ des Monats reicht fuer unsere Reiseplanung voellig aus. Kurzum: Wir sind Surf Bums, die Surf Bums of Ecuador (SBEs). Da fragt man sich natuerlich gleich, was dieses Akronym aussagen soll, deswegen geben wir euch hier eine Charaktersieriung der SBEs:

  • Die SBEs sind schon da, wenn die Rucksacktouristen ankommen. Und wenn diese wieder abreisen, sind die SBEs immernoch da.
  • Die SBEs campen, aber professionell: Sie haben immer kuehles Bier in ihrem Kuehlschrank. Massenweise. Und sie wissen, dass ein 0,6l-Bier in der Sonne laenger kuehl bleibt als zwei einzelne 0,33l Dosen.
  • Als SBE ist man mit der Bedienung im besten und preiswertesten Pollo-Laden per du (1/4 Haehnchen mit Reis, Pommes, Linsen und Salat fuer 3,50 Dollar, da kann man nicht meckern). Doch auch billig ist nicht umsonst, deswegen gehen die SBEs im Sonnenuntergang angeln – denn das Angebot der Natur ist auch in Ecuador for free ;-). SBEs behaupten, am Meeresgeruch erkennen zu koennen, ob die Fischgruende ergiebig sind oder nicht.
  • Die SBEs wirken nicht so, aber sie sind Profis: sie helfen armen Reisenden, die sich aus ihrem Auto ausgeschlossen haben, und zwar mit verschieden starker Angelsehne und Draht (und natuerlich einer Kurzanleitung zum Bau einer provisorischen Angel, um das Auto zu knacken)
  • SBEs freuen sich ueber eine Dusche mit 4 Waenden, einer Tuer und Licht. Ist aber kein Muss, denn es gibt ja immernoch die bewaehrte Outdoor-Dusche am Auto.
  • SBEs machen auch bei Regen Feuer.
  • SBEs waren ueberall: sie lernen Orlando aus Crested Butte kennen, und waren schon dort. Sie sprechen mit Alaskans ueber Valdez, Alaska – und waren schon dort. Sie treffen Paul & Gin aus Montana – und sind damals zufaellig an ihrem Haus vorbeigefahren.
  • SBEs werden von der ecuadorianischen „Ayampe Neighbourhood Watch“ respektiert
  • Selbst beschauliche Touristenorte sind fuer die SBEs grenzwertig ueberfuellt – sie halten es nur zum Mittagessen in der Stadt aus, um sich sofort wieder in ihr idyllisches Exil zurueckzuziehen
  • SBEs freuen sich NICHT, wenn ein Surf-Contest am Strand ausgetragen wird – denn dann ist der beste Pointbreak blockiert
  • SBEs danken immer Pacha Mama
  • SBEs muessen sparen, aber haben immer Bier und eine warme Mahlzeit fuer die Ladies und gute Freunde uebrig
  • SBEs sorgen dafuer, dass die security guys immer gut auf sie zu sprechen sind
  • Die SBEs rocken Lefthander wie Righthander, aber mit Demut: sie wissen genau, dass der Ozean staerker ist, wenn er will, und dass es immer einen dude gibt, der besser surft als sie
  • SBEs halten sich an den Code der locals, niemandem die geheimen Super-Spots „xxx“ und „yyy“ zu verraten
  • SBEs haben nur drei Feinde: Muskelverhaertung im Nacken, Reefcuts an den Beinen und Ohrentzuendungen durch den Wind
  • SBEs treffen dich „draussen“.

————————————————————————————————————–
english version:

After the big crossing to Colombia we have got time, fiiinally, unlimited time indeed.  Our next given way point is: To be in Brazil at beginning of June. And until then we have nothing to do so far. And so it comes that we can fully focus on surfing in Ecuador. We travel the entire ecuadorian coast from Noth to South, our travel speed is determined by the swell. We drift, our thoughts are about tides, offshore wind and wave periods. A typical day looks like this: get up, breakfast, surfing. Nap, browse in our big World Cup Encyclopaedia, surfing. Dinner, watching a movie or recordings of old world cup finals. Next day: repeat. We live at the beach, we have no destination except the next beach. We neither know the current date nor weekday. „Beginning/mid/end“ of the month are sufficient descriptions for our plannings. In short: we are surf bums, the Surf Bums of Ecuador (SBEs). So you ask what this acronym now is supposed to mean, ey? Here are the main chracteristica of the SBEs:

  • -The SBEs are there, when the backpackers arrive. And when they leave, the SBEs still remain there
  •  The SBEs camp, but professionally: They always have cool beer in the fridge. En masse. And they know that a 0,6l beer stays longer cool in the sun than two 0,33l cans
  • A SBE knows the owners of the best and cheapest chicken restaurant by name (1/4 chicken with fries, rice, lentils and salad for $3,50, nothing to complain about). But cheap isn´t for free either, so the SBEs go fishing, because the fruits of mother nature are for free in Ecuador, too ;-). SBEs claim to tell by the water´s smell if there is good fishing or not
  • SBEs don´seem like, but they are pro´s: they help out poor other travellers who locked out of their car with different types of fishing line and wire (and a short instruction on how to build a makeshift rod to crack the car)
  • SBE are always happy about a shower with 4 walls, a door and light – but it ain´t a must, because there is still the outdoor shower at the car
  • SBE light a campfire even at rain
  • SBE have been everywhere: they get to know Orlando from Crested Butte, and they have been there. They talk with Alaskans about Valdez, Alaska – and have been there. They meet Paul and Gin from Montana and happened to have passed their house at Glacier National Park.
  • SBEs are respected by the Ecuadorian „Ayampe Neighbourhood Watch“
  • Even quiet tourist places are borderline filled for SBEs – they only suffer the city for lunch, just to retire immediately afterwards into their idyllic exile
  • SBEs are NOT happy when there is a surf contest going on – because then the best point break is blocked
  • SBEs thank Pacha Mama always
  • – SBEs have to save money, but they always have beer and a meal left for the ladies and good friends
  • – SBEs always put themselves on good terms with the security guys
  • – SBEs rock lefthand and righhand breaks, but with humbleness: they know well that the ocean is stronger, if it likes, and that there is always another dude who surfs better than them
  • – SBEs follow the local´s rule not to tell anybody about the secret super spots „xxx“ and „yyy“
  • – SBEs have only three enemies: pulled muscels in the neck, reef cuts at the legs and ear infections due to the wind
  • – SBEs see you „out there“.