Sponsoren und Supporter









Warning: mysqli_query() expects at least 2 parameters, 1 given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 5

Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 6

Salziges Bolivien / Salty Bolivia

einsortiert unter: Peru / Bolivien / Chile, am 20. April 2014

Auf 4000m fahren wir am Lago Titicaca nach Bolivien ein, das letzte Land unserer Reise, das nicht an der WM teilnimmt. Und wir waren ueberrascht: An der bisher ruhigsten Grenze wurden wir sehr freundlich empfangen, und schon am Zoll wurde mit den Grenzern und Soldaten herzlich gelacht (u.a. ueber gemachte Brueste in Brasilien ;-)).

Auch sonst waren die Menschen wieder sehr freundlich, wie der lustige Fahrer im Salar de Uyuni, der sich herzlich ueber einen Touristen amuesierte, der mitten in eine Pfuetze getreten ist. Einzig der Polizist in La Paz, der uns des zu schnellen Fahrens bezichtigte, war etwas nervig. Doch nach entschiedenem Auftreten konnten wir ihm ein Bussgeld ausreden, da er weder seine imaginaere Radarpistole, noch irgendein Beweisfoto vorweisen konnte. Sein „Nachweis“ war lediglich unser „notiertes Nummernschild“, dass er auf seinem Zettel gekritzelt hatte. Als Richard ihn dann noch mit unserem Dokumentenhaufen ueberflutete, kapitulierte er. Er hatte die Rechnung ohne Road2Rio gemacht! Gut, dass er nicht weiter nachgeforscht hat, zu diesem Zeitpunkt hatten wir naemlich die obligatiorische Haftpflichtversicherung noch nicht abgeschlossen. Das naechste mal sollten „wir Gringos mehr aufpassen“, meinte er zum Abschied, als wir den Wagen wieder auf die Strasse lenkten. Genau, machen wir 🙂

A propo Haftpflicht: Wieder einmal begeben wir uns (diesmal im Moloch La Paz) auf eine Odysee, um den verdammten Aufkleber zu erhalten. Die Versicherung selbst ist uns eigentlich egal, wir wollen den Sticker nur fuer die Polizeikontrollen an der Windschutzscheibe haben. Nach 2 Stunden durchfragen enden wir in einem winzigen, chaotischen Buero in einem namenlosen Buerogebaeude, in der auch auslaendische Fahrzeuge versichert werden.

Anschliessend ging es ueber schier endlose, einsame und menschenleere Hochebenen Richtung Chile. Insgesamt haben wir am Ende fast 4 Wochen lang ueber 3500 m verbracht.

Der Grenzuebertritt nach Chile war der deutlich abgelegenste und einsamste unser bisherigen Reise. Ca. 200km von der naechsten Siedlung entfernt, auf ueber 3500m mitten in der trockensten Region der Welt, mussten wir uns sogar die Schranken an der Grenze selber oeffnen. Die chilenische Grenzbeamtin fuehrte auch zum ersten Mal eine Lebensmittelkontrolle durch. Wir befuerchteten das Schlimmste, hatten wir doch reichlich Essen fuer die Wueste eingepackt. Leider hilft auch unser Charme nicht –  die leckere Melone, weitere Fruechte und alle Eier wandern hinter den Tresen der Zollstelle. Wenigstens konnten wir Richards schlimmsten Albtraum abwenden: das letzte Grillhaehnchen (Proviant fuer die Tage, da wir schon seit Wochen keine neuen Gasflaschen mehr fuer unseren Kocher gefunden haben) wurde uns gluecklicherweise gelassen – es war bereits vorgekocht. Nur unser Gewuerzversteck wurde nicht entlarvt. HA! In Chile weht wohl ein etwas anderer Wind…wir sind gespannt, welche Abenteuer uns bei diesem WM-Teilnehmer erwarten!

—————————————————————————————-

english version:

We cross the border to Bolivia on more than 4000 metres, the last country of our journey which does not participate at the World Cup. And we have been surprised: We experienced a very welcome at the most quiet border ever, and had some nice laughters with the custom officers and soldiers (e.g. about fake boobs in Brazil ;-)).

People have been again very friendly, like the funny driver in the salt lake at Uyuni who almost pissed hisself laughing about a tourist who stepped in a deep puddle.
Only the police officer in La Paz who blamed us for driving too fast was annoying. Luckily we could avoid being ticketed with bold appearance as he couldn’t show neither his imaginary radar gun nor an photo of us. His „evidence“ was our license plate scribbled by hand on his notepad. Alright. And he finally  surrendered when Richard flooded him with our mass of import documents, customs papers and more. Don’t mess with Road2Rio! But good that he didn’t dig too deep because at that time we didn’t have the obligatory insurance papers yet. Next time we gringos „should be more careful“ he said, when we started Sami again. Alright, we will :-).
Talking about insurance: Again we go hunting this bloody scrap of paper, this time in the „moloch“ of La Paz. We don’t care about the insurance itsself, but we want to have that sticker on our windshield for the police controls. After 2 hours of asking our way through the city we end up in a tiny, chaotic office in nameless building – and we get the paper.

After La Paz we cruise through the endless, emtpy and lonely Altiplano towards Chile. In the end we spent more almost 4 weeks higher than 3500 metres above sea level.

The border crossing to Chile was the most remote and loniest by far. Around 200km away from any civilisation, on 3500 metres, in the driest area on earth, we even had to open the border barriers by ourself. The female Chilean customs officer does a check for prohibited food, the first time on our trip! We fear the worst as we filled up the car with plenty of food for the desert! Unfortunately our charme doesn´t work here, the yummi melon, other fruits and all the eggs end up us a dinner for the customs control. At least we could avert Richard´s biggest nightmare: the last grilled chicken, provision for the upcoming days as we run out of gas for cooking, can remain – it is pre-cooked. And our hideout with all the spices stays undiscovered. HA!
Chile seems to be different though…we are excited which adventures await us in this country!