Sponsoren und Supporter









Warning: mysqli_query() expects at least 2 parameters, 1 given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 5

Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 6

Chilly Chile!

einsortiert unter: Peru / Bolivien / Chile, am 6. Mai 2014

Und siehe da, Chile unterscheidet sich wirklich von den bisherigen suedamerikanischen Laendern. Festzuhalten ist, dass die Chilenen endlich das erste suedamerikanische Volk ist, welches mit stolz geschwellter Brust auf das kommende WM-Turnier blickt! Nicht wenige kannten sich sehr gut mit den moeglichen Konstellationen aus und sehen Chile im Finale gegen Deutschland. Nach unserer Rechnung muessten sie dabei ihre Gruppe gewinnen, aber wer weiss, es gab schon so manche grosse Ueberraschung. Wir persoenlich wuerden es selbstverstaendlich sehr begruessen, wenn dieser Fall eintreten wuerde! Die Tickets dafuer halten wir jedenfalls schon in den Haenden 🙂

Endlich konnten wir auch (als Mitteleuropaeer, die gruene Landschaften lieben) die ewige Wueste hinter uns lassen. Und so ist die Zeit in Chile auch im gesamten Reiseverlauf einzuordnen. Nach einer Reise, die uns endlos vorkommt, dem Ziel so nahe, kehren wir bei der wunderbaren Courtney ein, die wir schon in Equador kennen gelernt haben. Rena und Ami sind anschliessend die letzten Besucher aus Deutschland, die uns fuer den bevorstehenden Enspurt einschwoeren!

Zur Zeit befinden wir uns in Pichilemu, dem sogenannten Hawaii Suedamerikas. Auch hier verhaelt es sich aehnlich. Wir haben fast die gesamte amerikanische Pazifikkueste nach Wellen abgegrast, haben gekaempft, gelitten, wurden verpruegelt, sind gewachsen, haben gelacht, haben im innere Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und Ruhe gefunden. Natuerlich haben wir auch das Leben, welches wir geniessen duerfen, ausgiebig gefeiert und dafuer Pacha Mama mit dem ein oder anderen Schluck gedankt! Jetzt stellen wir uns den groessten Wellen, der staerksten Stroemung und dem gefaehrlichsten Break entlang der Felskueste. Wir wollten den Endboss, und hier haben wir ihn. Es ist wie beim Fussball: Wir wollen den Titel nicht gegen kleinere Mannschaften gewinnen, wir wollen die grossen Teams schlagen!
Mal sehen, wie es es ausgeht, aber sicher ist: Bei Road2Rio ist niemand gluecklich Zweiter ;-).

Und nun bricht die letzte Woche unserer Rast an, vor dem weiten Weg zum Hafen nach Montevideo, an dem uns Sami verlassen wird. Dann heisst es, die Sache zu Ende zu bringen. Es wird hart, nach dann fast 13 Monaten ploetzlich ohne Sami zu sein, einen Freund nach Hause senden zu muessen. Doch er wird es verstehen, und wir werden die Sache zu Ende bringen.
Es gilt, den Titel zu holen und mit ihm in die Heimat zurueckzukehren!

—————————————————————————————————————————

english version:

And see, Chile IS different than the rest of South America. It has to be said that the Chileans are the first country we´ve travelled through which rellay optimistically looks forward to the World Cup. The Chileans seem to very proud, most of them know all the possible constellations for the K.O. round after the group phase, and many see Chile in the final versus Germany. And they are serious about that! According to our calculations they would have to win their own group, which will be quite tough, but who knows – at World Cups there always have been big surprises.
Personally we would appreciate should this case occur! Anyways, the tickets for this final are already in our pockets 🙂

And in Chile we finally could also leave the endless desert behind us, as green-loving Europeans. Our time here seems to be kind of a copy of our entire trip. After times which seemed to be endless, we now are so close to our destination. We stay at lovely Courtney in Antofagasta and have a great time with her friends Kelly, Paul, Laura and many more. Rena and Ami joined for some weeks, they have been the last visitors from Germany who prepared us for the upcoming final spurt!

Right now we are in Pichilemu, they call it the Hawaii of South America. And also when it comes to surfing, it feels the same. We surfed pretty much all the way down the pacific coastline, searched for waves, we fighted, suffered, got hurt, have grown, have laughed and found some strong mental balance, satisfaction and inner peace. Of course we celebrated the life we are allowed to live, extensively :-). We always thanked Pacha Mama with a little sip. Now we are facing the biggest waves so far, the strongest current and the dangerous breaks along this rocky coast. We wanted to have the „end boss“, now we got him. It is like in football: We don´t want to win the cup against smaller opponents, we want to beat the big teams!
Let´s see how this will end, but one´s for sure: at Road2Rio nobody is a happy second winner :-).

And now we are in the last week of our last major rest, before we head off to Montevideo, Uruguay, where Sami will leave us. And from then on the motto will be: Let´s finish this! It will be hard to send a friend back home, to be without him after almost 13 months. But he will understand, we are sure.

We left home to make it to Brazil and to bring the title home, and so we will!