Sponsoren und Supporter









Warning: mysqli_query() expects at least 2 parameters, 1 given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 5

Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 6

12 Monate Road2Rio – Happy Birthday Road2Rio!

einsortiert unter: Peru / Bolivien / Chile, am 9. Mai 2014

Es ist nun tatsaechlich genau 1 Jahr her, dass wir zu unserer unendlichen Reise ins Ungewisse aufgebrochen sind. Niemand von uns wusste, ob das, was wir da in unzaehligen Wochenendschichten in Papas Hobbykeller zusammengebastelt hatten, auch funktionieren wird. Faellt der Innenausbau nach der ersten Ruettelpiste in sich zusammen? Haben wir alle Loecher, die wir in die Karrosserie gebohrt haben, auch richtig abgedichtet? Brauchen wir mehr Wasserkanister, oder lieber mehr Dieselkanister? Bei diesen Fragen wusste niemand eine Antwort, klar war: Alles, was nicht passt, muss irgendwie auf der Strasse geloest werden – auf einem anderen Kontinent, Zehntausende von Kilometern entfernt von einer deutschen Werkstatt.

Blass, mit kurzen Haaren und voller Spannung sassen wir im Flugzeug nach Washington und fragten uns, was „da drueben“ wohl auf uns wartet. Werden wir Baeren sehen? Kidnappen uns mexikanische Drogenkartelle, so wie es uns viele Leute prognostiziert haben? Bleiben wir irgendwo stecken und verhungern jaemmerlich, weil wir keine Ahnung vom offroaden haben? Oder schaffen wir es tatsaechlich nach Suedamerika, um dann den FARC-Rebellen in die Haende zu fallen? Wie kommen wir ueberhaupt rueber nach Suedamerika? Keiner von uns konnte erfassen, dass wir ueber die USA und Alaska quer durch Mittel- und Suedamerika fahren werden. Und das Ganze noch mit dem eigenen Auto, in ganzen Stuecken…und am Ende noch Weltmeister werden? In Rio de Janeiro? Noch nie hatte sich ein Ziel weiter entfernt angefuehlt.
Die Vorfreude und grenzenloser Optimismus ueberstrahlten aber immer alle Ungewissheiten!

Mittlerweile sehen wir aus wie Waldschrate, unrasiert, wettergegerbt, langhaarig, mit Hornhaut an den Haenden. Das letzte Mal waren wir in Haines, Alaska, bei einem echten Friseur, danach musste Ami ran. Kaum ein Kleidungsstueck von uns hat kein Loch. Wir haben abgenommen, und auch Sami sieht man die Strapazen an: Das Heck sieht nach dem Unfall in Oregon immernoch mies aus, dem Kuehlkreislauf mussten wir einen Bypass verpassen (lassen), das Dachzelt und anderes Equipment wurde unzaehlige Male repariert, die Stossdaempfer sind nach Tausenden Kilometern Piste hinueber, die Reifen haben kein Profil mehr…und doch steht er hier: An der Kueste Chiles, 12 Monate, 15 Grenzen und ueber 50.000 Kilometer spaeter. Unglaublich.

Wir haben gelernt, wann und wie man Forellen faengt, wie man mit Baeren und Elchen umgeht. Wir kennen nun die besten Lachsgruende in Alaska. Wir haben reiten gelernt. Die Bundeskanzlerin hat uns gutes Gelingen gewuenscht. Wir wissen, wie man am besten mit mexikanischen Militaers verhandelt und haben die Verschiffungsprozedur in Kolumbien ohne Agenten hinbekommen. Strassenblockaden und Maschinengewehre koennen uns nicht mehr schocken. Die Wuesten sind durchquert und die Andenpaesse sind ueberstanden, lediglich ein einziger fehlt noch: die Querung nach Argentinien.

Road2Rio kommt uns beiden unendlich vor. Die Gedanken an alle bisherigen Stationen sind sehr praesent, dennoch fuehlt sich beispielsweise die USA wie ein anderer Trip an. Wie aus einem vorherigen Leben. Wir kehren jetzt auf die Zielgerade ein, wir koennen Brasilien quasi schon sehen. Da hinten, hinter dieser Andenkette, da ungefaehr liegt es…unser Ziel. Der Hoehepunkt und das Ende unseres ultimativen Roadtrips.

Man behauptet ja gerne, der Weg sei das Ziel. Das stimmt bei uns nur teilweise. Klar, wenn wir nur die WM haetten erleben wollen, haette ein Flug nach Rio auch gereicht. Natuerlich ging es auch um die Reise, um das Abenteuer. Aber unser erklaertes Ziel war immer, mit dem WM-Pokal nach Hause zu kommen. Und dafuer bereiten wir uns nun auf den ultimativen Endspurt vor. Wir satteln noch einmal die Pferde, also Sami, und brechen die letzten Kilometer an.

Wir versuchen, nicht traurig zu sein, dass das Ende naht. Die Weltmeisterschaft steht bevor, und wir duerfen dabei sein, mit den Tickets zu den deutschen Spielen in der Hand. Wir werden Ronaldo weinen sehen, und mit ein klein wenig Glueck am Ende im Maracana-Stadion stehen und die Nationalhymne singen. Wir koennen froh sein, dass mit der WM das beste aller moeglichen Enden einer Reise auf uns wartet. Das Turnier in Brasilien wird mit Sicherheit ein ganz eigenes Abenteuer! Der Fall danach wird vermutlich hart, die Resozialisierung in der Heimat, aber daran mag hier noch niemand denken. Unsere Fanartikel sind geordnet, Road2Rio ist bereit fuer das grosse Finale.

Noch 33 Tage bis zum Anpfiff.

———————————————————————————————————-

english version:

Indeed, it is exactly one year ago when we left to this endless journey into ´the great wide open´. Nobody of us knew if these things really would work which we built in uncountable weekends in daddy´s cellar. Will the lockers we built fall in right after the first miles on washboard road? Did we sealed all the holes properly which we drilled into Sami´s body? Do we need more water canisters, or better more diesel canisters? Nobody had an answers for us to those kind of questions, but one thing was for sure: Everything which doesn´t fit has to be solved on the road, on another continent, ten thousands of kilometers away from any german garage.

Pale, with short hair and full of excitement we sat in this airplane to Washington and asked ourselves what is expecting us „over there“. Will we encounter bears? Will we get kidnapped by mexican drug cartells as so many people forecasted? Will we get stuck because we have no clue about offroading and starve to death in a desert? Or do we make it really to South America, just to fall into the hands of FARC guerillas? And how do we get Sami through the Darien Gap anyways? Nobody of us could grab that we really will cross the entire United States, all the way up to Alaska and right across Central and South America. And all this with our own car, in one piece, and in the end we also want to get world champion? In Rio de Janeiro? Never felt a destination more far away.
But our excitement and borderless optimism outshined all uncertainties!

Meanwhile we look like hillbillies, unshaved, weathered, long-haired, with hard skin on our hands. The last time we´ve been to a proper hair-cutter was in Haines, Alaska. Since then Ami had to do the job. Almost no piece of our clothes has no hole. We lost weight, and also Sami beholds the strains: His back still looks ugly after our accident in Oregon, the cooling cuircit had to be bypassed, the roof tent and lots of other equipment has been repaired a thousand times, the suspensions are totally torn, the tires lack of profile…and though he stands here: At the coast of Chile, after 12 months, 15 boarders and more than 50.000km later. Unbelievable.

We learned when and how to catch trouts, how to deal with bears and mooses. We got to know the best salmon grounds in Alaska, we learned how to ride. The chancellor Angela Merkel wished us good look. We now know how to negogiate best with mexican military and we managed the crazy paperwork in Colombia´s port without an agent. Roadblocks and machine guns don´t scare us anymore since ages. The deserts are crossed and the Andes mountain passes are survived, just a single one is still waiting: The crossing to Argentina.

Road2Rio feels endless for us. The memories of all stations of our trip are still very present, nevertheless e.g. the States feel like a different trip. Like a previous life. We are on the final spurt now, we can feel and almost see Brazil already. Right behind there, behind this mountain range, around there it is…our destination. The highlight and also the end of our ultimative roadtrip.
They say that the journey is the reward. For us, this is just partly true. Sure, if we just wanted to experience the world cup we could´ve taken a direct flight to Rio. Of course it was also about the journey, the adventure. But our declared goal has always been to bring the trophy home. And we´re getting prepared to do this right now. We saddle the horses a last time, Sami, and start the final remaining kilometers.

We try not to be sad the end is near. The world cup is waiting, and we are lucky to be part of it, with the tickets to the german matches in our hands. We will see Ronaldo weeping, and with little luck we finally will stand in the Maracana stadium and sing the german national anthem. We can call ourselves so lucky that, with the world cup, the best of all ends of a trip like this awaits us. This tournament in Brazil will definitely be an adventure on its own!
The fall after will propably be quite hard, the „rehab“ in our home country, but at Road2Rio nobody wants to think of this yet. Our fan articles are sorted, Road2Rio is prepared.

33 days to the kick-off.