Sponsoren und Supporter









Warning: mysqli_query() expects at least 2 parameters, 1 given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 5

Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 6

Good-Bye Chile – Hello Argentina!

einsortiert unter: Peru / Bolivien / Chile, am 14. Mai 2014

Ein letztes Mal queren wir nun die Anden, diese riesige langgezogene Gebirgskette, die uns bereits seit Kolumbien begleitet und uns so vertraut ist. In Chile besorgen wir noch einmal Angelequipment, denn das Terrain im „Valle del Maule“, kurz vor dem Pass nach Argentinien, sieht vielversprechend aus.

Wir grillen wieder frisch gefangene Forellen auf der selbst ausgehobenen Feuerstelle, wie anfangs, als wir noch durch die USA gestreift sind. Allerdings merkt man den Herbst mittlerweile deutlich: Die Temperaturen schaffen es kaum noch ueber 15 Grad, nachts wird es ziemlich frisch.

Die Passstrasse ist wunderschoen und schlaengelt sich hinauf auf ueber 2500 Meter. Nachdem wir die Ausreise aus Chile hinter uns haben, mit den Grenzern wieder einmal gegenseitig Glueckwuensche fuer das Turnier ausgetauscht haben, campen wir auf dem Pass. Es wird ein Negativrekord der Reise, was die Temperatur betrifft. Ohne Feuerholz waere das wahrscheinlich keine gute Idee gewesen, zumal uns nachts boeiger Wind fast die Zeltplane wegreisst.
Hier ein kurzer Eindruck: http://youtu.be/Fw6arv9iCQQ

Morgens ein letzter Angelausflug und hinab den Pass nach Argentinien. Schockmoment bei der Einreise: Der argentinische Grenzer will irgendwelche Zettel sehen, die uns die Chilenen allerdings abgenommen haben. „No es possible de entrar sin los papeles“, wiederholt er stur. Das Problem: Wir haben mit unserem Sprit knapp kalkuliert und wuerden es gerade so in die naechste argentinische Stadt schaffen. Zurueck ueber den Pass, um dann wieder nach Argentinien zu fahren, ist nicht drin.
Laengere Diskussionen mit seinen Vorgesetzten folgen, am Ende geht es dann doch irgendwie, und wieder schnacken wir ausgelassen ueber die WM. Wie immer. Allein als das WM-Turnier 2010 zur Sprache kommt, vor allem ein gewisses Viertelfinale zwischen Deutschland und Argentinien, droht die Stimmung zu kippen – die Argentinier scheinen daran immernoch zu knabbern (4:0, Anm. d. Red.). Aber wer soll es ihnen verdenken.

Argentinien, die Klischees treffen bereits nach wenigen Kilometern zu: Gauchos mit Herden auf der Strasse, und am Horizont koennen wir bereits die endlose Pampa erkennen. Die legendaere Ruta 40 fuehrt uns Richtung Norden und wir finden Unterkunft in einem kleinen, baeuerlichen Hostal am Ende einer Schotterpiste. Nach 4 Tagen wild campen wird endlich mal wieder geduscht, eine Rasur ist auch dringend faellig.

Und mit Udo Juergens singen wir „Buenos Dias, Argentina, er war weit, mein Weg zu Diiir“! Wie wahr…

Noch 29 Tage bis zum Anpfiff!

————————————————————————————————————–

english version:

We cross the Andes one last time, this huge mountain range which accompanies us since Colombia and which became so familiar to us. One last time we buy some fishing equipment in Chile as the „Valle del Maule“, a valley right before the pass to Argentina, looks very promising.

Again we grill fresh-caught trout on a self-built fireplace, like at the beginnings when we strayed through the United States. You can feel the winter coming now, though, temperatures hardly make it beyond 15 degrees Celsius, and at nights it gets really chilly.
The pass is so gorgeous and winds up on more than 2500 meters. When we manage the exit at the Chilean border we wish each other good luck for the tournament with the migration officers, as always. Then we camp on the pass. It is a negative record on the trip when it comes to temperatures. Without firewood this certainly wouldn´t have been a good idea, especially because a stormy wind almost blows away our tent cover at night.
Here some impressions: http://youtu.be/Fw6arv9iCQQ

In the morning a final fishing hike to the huge „Lago del Maule“ and then down the pass to Argentina. A schock at the immigration: The immigration officer wants to see some papers which the Chileans kept. „No es possible de entrar sin los papeles“ he repeats stubbornly. The problem is: We calculated shortly with our gasoline and we are happy if we make it to the next Argentinian city. Back over the pass to Chile just to cross it again afterwards – no way.

Long discussions with his supervisors follow, and in the end it all works out, and again we talk jolly about the World Cup. Business as usual. Only when it comes to the World Cup 2010, especially to a certain quarter final between Germany and Argentina, the good atmosphere seems to freeze for a moment – the Argentinians still seem to struggle with that defeat (4:0, editor´s note). But who could blame them for that.

Argentina, all the clichees apply just few kilometers after the border: Gauchos with cattle on the road, at the horizon we can see the endless Pampa already. The legendary „Ruta 40“ leads us northwards and we find accomodation in a small, rural hostal at the end of a gravel road. After 4 days of wild camping we can shower, and a shave is urgently required, too.

And with Udo Juergens (A famous German folk singer, editor´s note) we sing along „Buenos Dias, Argentina, it was far, my way to heeere“! How true…

29 days to the kick off!