Sponsoren und Supporter









Warning: mysqli_query() expects at least 2 parameters, 1 given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 5

Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 6

Argentinien – Die Grillweltmeister / Argentina – BBQ world champions

einsortiert unter: Peru / Bolivien / Chile, am 26. Mai 2014

Argentinien – Das Land des Leidens, des Tango und der Melancholie, mit seinen unendlichen Weiten der Pampa und der „Tierra del Fuego“. Zugegebenermassen hat Deutschland bei den letzten beiden WM’s viel zu dieser gedrueckten Gemuetslage der Argentinier beigetragen.

Argentinien ist fussballverrueckt, das ist klar. Und wenn sie sich nicht gerade mit Fussball beschaeftigen, widmen sie sich dem, was sie wirklich am besten koennen, wo ihnen so schnell niemand etwas vormacht, der Disziplin, in der sie bereits Weltmeister sind: Der Rinderzucht in den endlosen Weideflaechen und das anschliessende Fest der Zubereitung und Verzehrung eben dieser. So wie das „corazón“ eines Argentiniers glueht auch seine Parilla (=Grill) heiss und leidenschaftlich, allein am 30.06.2006 und am 03.07.2010 wurde beides durch die bitteren Traenen der Niederlage ausgeloescht. Waehrend die Parillas laengst wieder gluehen, haben sich die Herzen scheinbar immernoch nicht ganz vom Trauma erholt. Deswegen bekommt man vom Tankwart auch mal ein ‚oido alemánes‘ – ‚ich hasse Deutsche‘ zu hoeren. Natuerlich nur im Spass gemeint, oder zumindest im Halbspass : )

So haben auch wir in unserem kurzem Aufenthalt jeden zweiten Tag ein Asado zelebriert, diese rustikale kulinarische Symphonie aus Holz, Feuer und Fleisch, das urspruenglichste aller Essen. Wir haben die Geheimnisse, die wir schon von unserem ersten Argentinienbesuch vor vier Jahren gelueftet haben, mitsamt den in Chile erlernten Feinheiten verbunden (danke Pato fuer die Salsa Chilena!). In Kombination mit der Verkostung verschiedenster Fleischschnitte aus allen Teilen des Rindes zur Perfektion gebracht, um auch die letzten Feinheiten des Sabors des Fleisches herauszuarbeiten! Der Kilopreis der besten Stuecke liegt uebrigens bei 7-8 Euro, und wir reden hier von der besten Qualitaet der Welt.

Dazu muss man wissen, dass der Argentinier meist nicht mit Kohle, sondern mit Holzglut grillt. Soll heissen, man entfacht ein Feuer mit Hartholz (so hart, dass unsere Axt beim Spaltversuch teilweise vom Holz abgesprungen ist!) und fuettert mit dieser Glut die Parilla. Die meisten Sternekoeche wuerden wahrscheinlich die Haende ueber dem Kopf zusammenschlagen, doch das Fleisch salzt man hier meist schon vor dem Grillen ordentlich ein. Weitere Marinaden, Gewuerze wie Pfeffer oder Curry, oder gar Sossen – Fehlanzeige. Hier will man ausschliesslich den puren Fleischgeschmack geniessen und diesen durch nichts verfaelschen. Und, kaum zu glauben: waehrend eurpaeische Steaks waessern und dahinschrumpeln, waechst hier das Fleisch um gute 30-40%, wahrend es seine gute Stunde ueber maessiger Hizte langsam vor sich hin grillt.

In unserer Bilderreihe haben wir die einzelnen Grillschritte aufgefuehrt und erlaeutert. Und es ist kein Zufall, dass sich diese wie bei klassischer Musik oder Weltliteratur in fuenf Akte untergliedert. Viel Spass beim Nachgrillen!

——————————————————————————————————-

english version:

Argentina – the land of tango, suffering and melancholy, with its endless Pampa and the „Tierra del Fuego“. Okay, admitted that Germany added some to this nation´s mood in the past two World Cups.

Argentina is crazy about football, that´s for sure. And when they don´t occupy themselves with football they do what they really can do best, the discpline they are already world champion in: the farming, grilling and consumption of cattle. Just like the „corazón“ of an Argentinian so glows his parilla (=grill) hot and passionately, just on the 30.06.2006 and the 03.07.2010 both has been extinguished by the bitter tears of defeat. Meanwhile the parillas glow and sizzle again, but their hearts haven’t recovered fully yet, that´s why you sometimes hear a „oido alemánes“ at the gas station. Just in joke, of course, or at least in half-joke :-).

And so also we celebrated an asado every second day during our short stay in this country, this rustic culinary symphony of wood, fire and meat, the most natural of all food. We connected the secrets we discovered during our last visit in Argentina in 2010 with the refinements we learned in Chile (thanks to Pato for salsa chilena!). Brought to perfection with combining this with the tasting of the many different cuts from all parts of the cow, to carve out the finest notes of the meat´s „sabor“! The price for a kilo is around 7 to 8 Euro by the way, and we´re talking of the best quality in the world!

You ought to know that the Argentinian doesn´t grill with charcoal, but with blaze of a special kind of wood. That means that you start a fire with this hard wood (so hard that our axe rebounced sometimes when we tried to cut it) and you then slowly feed the parilla with this glow. Most of the gourmet chefs most probably would throw their hands up in horror, but here you salt the meat before it comes on the grill. Other marinades, spices like pepper or curry or even sauces – negative. Here they want the pure taste of the meat without any other influences. And, believe it or not: While European steaks leak water and shrink the Argentinian meat grows around 30-40% while it sizzles slowly on moderate heat for more than an hour.

In our picture show we displayed and explained the single steps of an asado. And it is no coincidence that, just like classic music or world literature, it is subdivided into five acts. Have fun with your own asado „Southamerica-style“!