Sponsoren und Supporter









Warning: mysqli_query() expects at least 2 parameters, 1 given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 5

Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 6

The „Big Loop“ is completed!

einsortiert unter: Alaska, the last Frontier!, am 13. September 2013

The „Big Loop“ completed, wer hätte das gedacht!? Vor etwa einer Woche haben wir Anchorage verlassen, wieder etwa 3000km Straße zurückgelegt und 2 Tage auf einer Fähre verbracht (Haines -> Prince Rupert). Dabei ist wieder viel passiert: in Haines haben wir in der Hafenkneipe mit den Fischern Poker gespielt, auf der Fähre viele andere Reisende kennengelernt und in Vancouver mit locals BBQed.
Der gemeine Amerikaner flucht ja nicht, beziehungsweise verzerrt den Fluch etwas albern (siehe: „Oh my gosh!“). Nicht so am Pokertisch im Hafen von Haines J. Richard’s Spezialität ist ja bekanntlich der trash talk, aber bei den Fischerfrauen konnte er da nicht viel ausrichten. Clemens hat trotz einiger Whiskeyrunden zweimal den Finaltisch erreicht und als undankbarer Vierter abgeschnitten. Immerhin, eine gute Übung für Vegas!

Die Fähre war eine tolle Abwechslung zum bisherigen Reisen: an Deck liegen, die Welt vorbeiziehen lassen, ab und an ein Bier zischen und den Käpt’n lenken lassen. Super! Und da wir ja low-budget Traveller sind, haben wir das Geld für eine Kajüte gespart und an Deck geschlafen, wie viele andere Reisende auch. So kam es, dass wir Paul kennengelernt haben, einen coolen Engländer, der unsere Reise mit dem Fahrrad (!) unternimmt – in 18 Monaten will er in Südamerika sein. Größter Respekt und viel Glück! Chen aus Israel, der per Anhalter unterwegs ist, haben wir nach Prince George mitgenommen.
Wie es der Zufall will, wollten einige andere auch nach Vancouver, und so kam es, dass wir drei Tage später bei Mick im Garten bei einem großen BBQ eingeladen waren. Mick, Fai und Katie, wir hatten eine tolle Zeit und nochmals großen Dank an Ann für die Unterkunft!
Mick ist dem englischen Team übrigens schon mehrere Male zu einer WM nachgereist, bspw. 1970 nach Mexiko. Mick ist mal mit einem Defender zur WM nach Südafrika gefahren, und zwar von London aus! In dieser Zeit, so sagt er, hat man die Spieler noch kennengelernt und abends noch ein paar Bier zusammen gehoben. So in etwa stellen wir uns das in Brasilien auch vor!

In Vancouver fühlen wir uns, als wären wir zurück in der Zivilisation. Drei Block lange Shopping Malls! Frauen, mit Parfüm! Stau! Busse! Nightlife! Und das Ganze bei 25 Grad und Sonnenschein…total verrückt… 🙂

 ———————————————————————————————————-

English version:

The „Big Loop“ is completed, who’d have thunk that? We left Anchorage around one week ago, passed 2000 miles of road and spent two days on a ferry from Haines to Prince Rupert, Canada. A lot of stuff happened: in Haines we played Poker in the harbor bar, and we met very cool other travellers on the ferry.
A common American does not curse, or at least distorts it (e.g. “oh my gosh”). Not so at the poker table in the harbor bar J. As Richard is usually known for his trash talk he did not impress anybody very much. Despite several Whiskey rounds Clemens made the 4th place twice – nice, and a good drill for Vegas!

The ferry, by the way, has been a cool diversification to our regular way of travel: we layed two days on deck, the world passed by, had a beer from time to time and let the captain do his job – thumbs up!
We met many other travellers who also did not want to afford a cabin and slept on deck. So we got to know Paul from Bristol, UK, who wants to do pretty much the same route than us – just by cycle. In 18 months he will arrive in South America – respect and good luck Paul! We gave Chen from Israel a ride to Prince George.
A
s luck would have it other people wanted to go to Vancouver, too, and in the end we have been invited to Mick’s garden for BBQ in North Vancouver. Mick, Fai and Katie, we had a great great time, and again thanks to Ann for hosting us!

Mick did what we do, three times! He followed the English team to three world cups, esp. 1970 to Mexico. In these days, he says, you even met the players, had a chat and some beers at the hotel bar…that’s how we think of Brazil, too J. Plus he used to own a Defender, too and had lots of cool travel stuff to tell (Africa in particluar, where he drove to from London).

In Vancouver we feel like being back to civilization. Three block long shopping malls! Women, with parfum! Busses! Nightlife! And above all the bright sun with 25° Celsius…crazy 🙂