Sponsoren und Supporter









Warning: mysqli_query() expects at least 2 parameters, 1 given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 5

Warning: mysqli_fetch_array() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /kunden/544447_81371/webseiten/Road2Rio/blog.php on line 6

Und plötzlich war alles anders / and suddenly everything is different!

einsortiert unter: México!, am 1. November 2013

Mexiko, Tijuana. Wir haben schon viele Grenzen dieser Welt überquert, aber diese ist mit Abstand die krasseste. Wenn man von Deutschland nach Indien fliegt, ist der Kulturschock zwar auch unglaublich, aber man hat hier auch immerhin sechs Flugstunden und einen gesamten  Kontinent hinter sich gelassen. Tijuana trennt von San Diego nur eine Mauer, und (auf amerikanischer Seite) ein 100 Meter breiter Grenzstreifen. Aber nach  diesen hundert Metern ist alles anders. Alles. Während in San Diego die weißen Yachten im Hafen glitzern, man gediegen am Boulevard essen gehen oder in der Outlet Mall direkt an der Grenzmauer typisch amerikanisch shoppen kann, erwartet einen hundert Meter weiter Mittelamerika „at the finest“. Mexikanische Grenzsoldaten bewachen eine chaotische Stadt, wuselige Menschenmengen und verarmte Barrios prägen das Stadtbild. Wie kann das Leben innerhalb von wenigen Metern so gegensätzlich sein?

Unsere Einreise ist weitgehend problemlos, allerdings müssen wir erst auf Nachfrage herausfinden, wo man denn das Tourist Permit und die Einfuhrgenehmigung fürs Auto erhält (irgendwo in einem staubigen Büro in den Tiefen Tijuanas).

Auf den Landstraßen ist es dann schon abenteuerlicher: man muss wegen fiesen Bumpern aufpassen, dass man sich die Stoßdämpfer nicht kaputt fährt. Am Straßenrand liegt schon mal ein totes Pferd, und die ständigen Militärkontrollen nerven (vor allem, wenn uns ein Bier oder unser Bärenspray abgenommen wird).
Das klingt aber alles wilder, als es ist. Die Menschen sind sehr nett, auch die Polizisten und Soldaten sind im Grunde freundlich. Und das Wort „mundial“ scheint Türen zu öffnen. Mit den Soldaten wird kurz der Verlauf der Qualifikation und der Zustand der mexikanischen Nationalmannschaft erörtert. Wir wünschen natürlich immer viel Glück gegen Neuseeland und werden die Spiele auf jeden Fall verfolgen. Auf jeden Fall muss man hier niemandem erklären, wo nächstes Jahr die WM stattfindet ;-).

Und wie schön es ist! Wir haben in einer Oase mitten in der Wüste übernachtet, kaufen morgens in der Tortillería frische Tortillas (der Hammer!), lassen uns vom alten Ladenbesitzer beim Tequilakauf beraten, fahren an türkisblauen Lagunen vorbei erfreuen uns der traumhaften Lebensmittelpreise :-). So kann es weitergehen!

——————————————————————————————————-

english version:

Mexico, Tijuana. We’ve crossed a lot of borders in the world, but this is by far the craziest. When you fly from Germany to India, the cultural shock is incredible, too – but  you also sit in an airplane for 6 hours and leave an entire continent behind you. Tjiuana and San Diego are separated only by a wall and (on the US side) a hundred meters wide borderline. But after these hundred meters, all is different. While the neat white yachts shimmer in San Diegos harbour, people enjoy nice dinners and go shopping in the Outlet Mall directly at the border, a couple of feet further, there is Central America “at its finest”. Mexican border patrol secure a chaotic city, crowds of people and sick traffic through poorish barrios are present. How can live be so controversal within that short distance?

Our immigration is quite easy, but only on request we find out where to get our tourist visas and the import permit for the car (somewhere in a dusty office in the deep of Tijuanas jungle).
On the freeways things are more adventurous, too. We have to be careful because of mean speed bumps. We saw a dead horse lying right next to the street, and the permanent military controls suck (especially when they take our bear spray or a beer of our fridge).
But all this sounds wilder than it actually is. People are very nice, and the police and the soldiers are basically friendly, too. And the magic word “mundial” seems to open doors. We discuss the qualification and the mexican team’s constitution with the soldiers and of course we wish good luck for the relegation matches against New Zealand. And we will definitely follow these games here! For sure, here we do not have to explain to anybody where the world cup takes place next year ;-).

And how beautiful it is! We stayed at an oasis in the middle of the baja desert, we buy fresh tortillas at the tortilleria in the morning (OMG!), the old shop owner consults us with the local tequila, we pass amazing turquise lagoons und are happy about the beautiful grocery prices :-). It could stay like this!